Ernährung von Höhlenmenschen als Schlüssel zur optimalen Nährstoffversorgung

Unilever geht neue Wege bei der Untersuchung von Nahrungsevolution und menschlichem Genom.

Um der Ernährungsweise der Höhlenmenschen auf die Spur zu kommen, hat Unilever erstmals eine ungewöhnliche Expertenrunde einberufen. Wissenschaftler aus den Bereichen Archäologie, Evolutionsgenetik, Ernährungswissenschaften und Botanik wollen versuchen, ein besseres Verständnis für die komplexe Beziehung zwischen der genetischen menschlichen Beschaffenheit und den Veränderungen in den Ernährungsgewohnheiten seit der Altsteinzeit zu entwickeln. Sie erhoffen sich Erkenntnisse, wie die Ernährungsweise im 21. Jahrhundert optimiert werden kann.

Mit Hilfe modernster Techniken und Disziplinen aus dem Bereich der biologischen Wissenschaften – darunter Humangenetik, Mikrobiologie, Zellkultivierung und biochemische Analyse – arbeitet Unilevers Wissenschaftlerteam daran, herauszufinden, was der moderne Mensch von der Kost der Höhlenmenschen (die vor 2,5 Millionen Jahren bis vor etwa 12.000 Jahren als Jäger und Sammler lebten) lernen kann und wie man mit diesen Kenntnissen die moderne Ernährung verbessern könnte.

Grundsätzlich haben heutige Konsumenten ein gesteigertes Verständnis für den Zusammenhang zwischen Nahrung und Gesundheit. Viele versuchen fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag zu essen. Ein Mensch in der Altsteinzeit könnte allerdings 20 bis 25 pflanzenbasierte Nahrungsmittel pro Tag konsumiert haben. Unilevers Forschungsteam versucht nun herauszufinden, wie wichtig und effektiv eine solch große Bandbreite pflanzenbasierter Nahrung ist und ob diese sich tatsächlich positiv auf unsere Gesundheit auswirken kann.

Ein besonderer Schwerpunkt der Forschung liegt darauf, festzustellen, ob das menschliche Genom in der Lage war, sich an die veränderte Ernährungsweise seit dem Paläolithikum anzupassen. Dabei geht es auch darum, zu erforschen, wie eventuelle Lücken durch eine optimale Ernährung geschlossen werden können und ob die Kost unserer Vorfahren als Basis dafür dienen kann.

So werden die Wissenschaftler gezielt untersuchen, ob die Nahrung der Altsteinzeit Vorteile in punkto Nährstoffgehalt, besondere Charakteristika oder vergessene Zutaten enthielt, die für die moderne Ernährung erneut nutzbar gemacht werden könnten. Die Experten gehen außerdem der Frage nach, was eine optimale Ernährung ausmacht. Das Resultat ist ein verbessertes Verständnis dafür, welche pflanzenbasierten Nahrungsmittel der Mensch bestenfalls essen sollte und warum.

Letztendlich könnten die Forschungsergebnisse für Unilever den Weg zur Entwicklung neuer Nahrungsmittel, inspiriert von der Altsteinzeit, ebnen. Dr. Mark Berry, wissenschaftlicher Leiter der Forschungsreihe bei Unilever, sagt dazu: „Einige Forscher vermuten seit Jahren, dass die Ernährungsweise im Paläolithikum besser an die menschliche Physiologie angepasst war als die moderne Ernährung. Die Evolution ist ein äußerst langsamer Prozess und die menschliche Ernährungsweise hat sich viel schneller geändert als das menschliche Genom. Es ist das erste Mal, dass die biologischen Wissenschaften genutzt werden, um eine optimale Ernährungsweise für das menschliche Genom zu finden. Damit ist unsere Forschung wirklich innovativ, zukunftsweisend und gehört zu den spannendsten Projekten des Research & Development Teams ‘Discover‘ von Unilever.”

Dr. Berry erklärt weiter: „Mit unserer Forschung gehen wir neue Wege, um bessere Erkenntnisse zu erhalten als je zuvor. Dank modernster wissenschaftlicher Techniken hoffen wir, die Geheimnisse der Vergangenheit entschlüsseln zu können und zentrale Nährstoffe in der Ernährung der Höhlenbewohner zu identifizieren, die auch Vorteile für den modernen Menschen bieten. Wir befinden uns erst am Beginn unserer Reise, doch die wissenschaftlichen Erkenntnisse können potenziell zur Entwicklung einer Reihe von Nahrungsmitteln und Getränken führen, die auf das abgestimmt sind, was die Evolution für uns vorgesehen hat.“

Eingeführt bei einem Symposium, veranstaltet von Unilevers Forschungs- und Entwicklungszentrum im Colworth Science Park in Bedfordshire, England, macht sich die neue Forschungsreihe das Fachwissen weltweit führender Wissenschaftler zunutze:

  • Prof. Mark Thomas, Professor für Evolutionsgenetik, University College London
  • Prof. Michael Richards, Abteilung für menschliche Evolution, Max-Planck-Institut, Leipzig sowie Abteilung für Anthropologie, University of British Columbia, Vancouver
  • Prof. Monique Simmonds, Stellvertretende Leitung & Leiterin der Gruppe für die nachhaltige Nutzung von Pflanzen, Royal Botanic Gardens, Kew
  • Prof. Martin Jones, George Pitt-Rivers Professor für Archäologie, Abteilung für
  • Archäologie, University of Cambridge

Interviews mit Unilevers Forschungs- und Entwicklungsteam können auf Anfrage vereinbart werden.

Schweiz

Unilever Schweiz GmbH
Bahnhofstrasse 19
8240 Thayngen

+41 (0)52 645 61 31
mediarelations.ch@unilever.com

Deutschland, Österreich, Schweiz

Unilever Deutschland GmbH
Konstantin Bark
Am Strandkai 1
20457 Hamburg

Tel.: +49 40 3493 0

mediarelations.de@unilever.com

Nach oben