100% rückverfolgbares und nachhaltig zertifiziertes Palmöl für Foods in Europa

Unilever hat seinen Fortschrittsbericht zu nachhaltigem Palmöl veröffentlicht: Bis Ende 2014 wird das in seiner Foods Kategorie in Europa eingesetzte Palmöl aus rückverfolgbar nachhaltig zertifizierten Quellen stammen.

Unilevers Weg zu nachhaltigem Palmöl

Unilever hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 das gesamte Palmöl aus identifizierbaren, nachhaltig zertifizierten Quellen zu beziehen und gleichzeitig eine tiefgreifende Veränderung im Palmölmarkt zu bewirken. Das Unternehmen ist der festen Überzeugung, dass der Palmölsektor langfristig nur wirtschaftlich und nachhaltig sein kann, wenn ökonomische, ökologische und soziale Ziele im Gleichgewicht berücksichtigt werden. Dies ist eine gemeinsame Verantwortung von Regierungen, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft.

Bewacher des Regenwaldes

Weltweit hat Unilever den gesamten Markt einen großen Schritt in Richtung Transparenz und Rückverfolgbarkeit geführt. Die Herkunft des verarbeiteten Palmöls zu kennen ist entscheidend, um Abholzung von Regenwäldern und die damit verbundenen negativen Auswirkungen auf Gesellschaft, Umwelt und Klima zu stoppen.

Unilever hat das Datenbank-System „Known Sources" mitentwickelt, in dem Palmölmühlen weltweit per GPS erfasst werden. Heute sind bereits 1.844 Mühlen im System, das sind schätzungsweise 70% aller Mühlen weltweit. Der Großteil davon liegt in Indonesien und Malaysia. 

Durch die Partnerschaft mit dem World Research Institute und der Nutzung des Wald-Monitoringsystems "Global Forest Watch" ist es dann möglich, quasi in Echtzeit festzustellen, welche Veränderungen rund um eine Mühle stattfinden. Der Regenwald wird mit moderner Kontrolltechnik „bewacht". Bereits vorab können Experten mögliche ökologische Risiken oder gesellschaftliche Krisenherde rund um die Mühle erkennen. Die Lieferkette wird durch dieses System transparenter. Unilever kann weltweit heute 58% des eingekauften Palmöls einer bestimmten Mühle zuordnen.

Chancen für Kleinbauern

Nach der Identifikation der Mühlen können weitere Schritte in Richtung Nachhaltigkeit erfolgen, indem die Zulieferer vor Ort gezielt bei der Zertifizierung unterstützt werden. Besonders Kleinbauern können so in die Lieferkette integriert werden. Für sie ist dies häufig ein Weg aus der Armut.

„Wir stehen vor einer großen Herausforderung, die nicht einfach zu bewältigen sein wird, aber wir sind von unserem Ziel überzeugt. Unsere gewonnenen Erkenntnisse wollen wir mit dem Rest der Industrie teilen.", sagt Pier Luigi Sigismondi, Unilever Chief Supply Chain Officer.

Palmöl ist eines der weltweit wichtigsten Pflanzenöle und wird in zahlreichen Konsumgütern wie Schokolade, Margarine, Kosmetika, Reinigungsmitteln aber auch für Treibstoff verwendet. Die Produktion des hochwertigen Rohstoffes erfolgt häufig nicht unter nachhaltigen Bedingungen: Für die Plantagenwirtschaft in Ländern wie Indonesien oder Malaysia werden nach wie vor Regenwälder gerodet, wodurch Artenvielfalt und die Lebensgrundlagen der lokalen Bevölkerung bedroht werden. Palmöl ist eines der wichtigsten Rohstoffe weltweit. Die Ölpalme hat von allen Pflanzenölen den höchsten Flächenertrag und sichert das Einkommen und die Ernährung vieler Menschen.

Deutschland, Österreich, Schweiz

Unilever Deutschland GmbH
Konstantin Bark
Am Strandkai 1
20457 Hamburg

Tel.: +49 40 3493 0

mediarelations.de@unilever.com

Nach oben