Kreisläufe schließen


Kreislaufwirtschaft bedeutet, Produkte von Anfang an so zu gestalten, dass die eingesetzten Wertstoffe in einem Kreislauf genutzt werden. Materialien werden wiederverwertet und fließen in ein "geschlossenes System", in dem nichts oder nur wenig verloren geht. Sie werden nicht nur einmal eingesetzt und dann als Abfall entsorgt.

Wir suchen nach Wegen, um das Denken in Kreisläufen in unsere Innovationsprozesse von Anfang an zu integrieren. Dabei liegt der Fokus darauf, durch neuartige Designprozesse ganz neue Angebote für die Konsumenten zu entwickeln. Die Vorteile für Unternehmen und Umwelt liegen auf der Hand: geringerer Materialverbrauch bedeutet geringere Kosten und weniger Abfall.

Kreislaufprozesse bedingen darüber hinaus neue Lösungswege in der Logistik.

Unser Ansatz

Wir werden verstärkt modulare Verpackungen nutzen und Verpackungen entwickeln, die leichter zusammen und wieder auseinander gebaut werden können. Wir werden mehr Nachfüllsysteme anbieten und Recycling unterstützen. Außerdem werden wir mehr recycelte Wertstoffe für unsere Produkte einsetzen.

Pilotprojekte und Training

In unserer globalen Partnerschaft mit der Ellen MacArthur Stiftung führen wir Pilotprojekte zur Kreislaufwirtschaft sowohl für Körperpflege- und Haushaltspflegeprodukte als auch für Lebensmittel durch. In diesen Projekten wollen wir unter anderem lernen, wie man das Denken in Kreisläufen am besten in unsere eigenen Prozesse integriert.

Für unsere Mitarbeiter haben wir Trainings und Workshops durchgeführt, um die Ideen der Kreislaufwirtschaft in unseren Innovationsprozessen nachhaltig zu verankern.

Recycling und Einsatz von Recyclaten

2014 haben wir unsere Design-Richtlinie zur Recycelfähigkeit erstellt. 2015 haben sich unsere Verpackungsingenieure Sortier- und Recyclinganlagen angesehen, um die Herausforderungen des Recyclings vor Ort aus erster Hand zu erfahren. Auf Basis dieses Lernprozesses entwickeln wir jetzt innovative Designlösungen, die uns näher an eine Kreislauflösung heranbringen.

Daneben haben wir angefangen, mehr Recyclate in unseren Verpackungen zu verwenden. In einigen Märkten sind recycelte Rohstoffe in guter Qualität immer noch schwierig zu erhalten. Oftmals auch zu einem höheren Preis. Durch eine erhöhte Nachfrage dieser Rohstoffe wollen wir dafür sorgen, dass sich die Märkte positiv entwickeln können.

Wir setzen heute schon in einigen Produkten recycelten Kunststoff in unseren Verpackungen ein. 2025 sollen 25 Prozent unserer Verpackungs-Kunststoffe aus recyceltem Material bestehen. Um das zu erreichen, arbeiten wir eng mit Recycling-Unternehmen und unseren Lieferanten zusammen, um gemeinsam Kreislauflösungen zu entwickeln.

Aktivitäten weltweit

In einigen Ländern stellt das Sammeln von Verpackungsabfall die Lebensgrundlage vieler Menschen dar. Unser Ziel ist es, Recycling zu fördern, das Thema bei Politik und NGOs in den Fokus zu rücken und den Menschen, die vom Sammeln leben, eine wirtschaftliche Perspektive zu bieten.

In Brasilien unterstützen wir zusammen mit einem Handelspartner das Sammeln und die Sortierung von Verpackungsabfall. In den Läden werden Sammelstellen zur Verfügung gestellt. Wir unterstützen 141 Sammelstellen in 42 Städten, 45 Kooperativen tragen zum Lebensunterhalt von über 5.800 Menschen bei. Seit dem Start des Programms wurden 95.600 Tonnen Verpackungsmüll gesammelt. Unsere Marken unterstützen die Aktionen außerdem kommunikativ.

In Indonesien unterstützen wir Kommunen bei der Organisation ihrer Abfallwirtschaft durch unser Community Waste Bank Programme. Das System funktioniert wie eine Bank, nur statt Geld wird hier Abfall "auf die Bank gebracht". 2015 sammelten über 55.000 Mitglieder 3.739 Tonnen Verpackungsmüll.

In Indien ist die Entsorgung der kleinen Beutelverpackungen, die hier aufgrund ihres geringen Preises sehr beliebt sind, ein großes Problem. Wir haben verschiedene Versuche gestartet, gebrauchte Beutel in einen Industriekraftstoff umzuwandeln. Obwohl technisch möglich, gibt es bei diesen Modellversuchen noch einige ungelöste Problemfelder, an denen weiter gearbeitet wird.

Nach oben