Toggle Suche

  1. Home
  2. Presseservice
  3. Pressemitteilungen
  4. Kampagnenschmutz statt Verbraucherschutz?

Kampagnenschmutz statt Verbraucherschutz?

Angesichts einer drohenden Niederlage im Verfahren um Becel pro.activ zündet Foodwatch erneut PR-Nebelkerze in Form eines Schreibens an die EU-Kommission

Hamburg - Angesichts einer drohenden Niederlage im Verfahren um Becel pro.activ vor dem Oberlandesgericht in Hamburg am 01. September 2015 - Unilever geht nach den Äußerungen des zuständigen Richters von einem positiven Urteil aus -, zündet die sogenannte Verbraucherschutzorganisation Foodwatch die nächste PR-Nebelkerze in Form eines Schreibens an die EU-Kommission.

Foodwatch ignoriert dabei erneut absichtlich den ihr bekannten aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion. Gerade erst im vergangenen Jahr hat sich auf Betreiben der European Atherosclerosis Society (EAS) ein Expertengremium von 21 führenden Wissenschaftlern mit der Studiensituation zu Pflanzensterin-angereicherten Lebensmitteln befasst. Das Ergebnis: Die Produkte sind sicher, senken den Cholesterinspiegel und können so einen Beitrag leisten, einen Risikofaktor für Herz-Kreislauferkrankungen zu reduzieren. Das entsprechende Konsensuspapier ist auf europäischer Ebene längst bekannt, nur Foodwatch weiß anscheinend nichts davon. Die von der Organisation als neu angeführten Studien, wie beispielsweise von Dr. Weingärtner, sind in diesem Papier berücksichtigt.

Wir empfehlen daher die folgende Lektüre: http://ots.de/hcATo

Darüber hinaus erübrigt sich für uns jeglicher weiterer Kommentar.

Deutschland, Österreich, Schweiz

Unilever Deutschland GmbH
Konstantin Bark
Am Strandkai 1
20457 Hamburg

Tel.: +49 40 3493 0

mediarelations.de@unilever.com

Mehr zu den Themen:
Nach oben