Ernährung soll auf den Lehrplan von Schulen

Knorr Petition: Kinder und Jugendliche sollen Wissen über Auswirkungen auf Umwelt und Klima vermittelt bekommen

Knorr Ernährung auf den Lehrplan

Laut den Vereinten Nationen wird die Weltbevölkerung bis 2050 auf über neun Milliarden Menschen anwachsen. Das bedeutet, es muss immer mehr Nahrung verfügbar sein - mit Blick auf Ressourcen, Wasserverbrauch, Artenvielfalt und Klimabilanz eine große Herausforderung für Mensch und Umwelt. Knorr setzt sich bereits seit vielen Jahren für einen nachhaltigen landwirtschaftlichen Anbau ein und macht sich stark für eine vielfältige, vermehrt pflanzenbasierte Ernährung. Jetzt will das Unternehmen seinem Anliegen mehr Nachdruck verleihen und fordert in einer aktuellen Petition gegenüber der Politik: "Ernährung soll auf den Lehrplan!"

Es geht darum, Schülerinnen und Schülern bundesweit fächerübergreifend Wissen und konkrete Handlungskompetenzen in Bezug auf Ernährung, die nicht nur gut für die Menschen, sondern auch für den Planeten ist, zu vermitteln. "Wir können aus Deutschland heraus einen relevanten Beitrag leisten, die globalen Herausforderungen in den Griff zu bekommen, unter anderem, wenn unsere Kinder und Jugendlichen frühzeitig Kompetenzen über die Auswirkungen von Nahrungsmittelanbau und -konsum auf unserer Erde, das Klima und unsere Gesundheit erwerben", ist die Projektverantwortliche Silvia Wiesner, Vice President Foods für die DACH-Region beim Mutterkonzern Unilever, überzeugt.

Um sich Aufmerksamkeit zu verschaffen, hat Knorr einen eigenen Petitions-Aufruf gestartet. Die Lebensmittelmarke will Unterzeichnerinnen und Unterzeichner für ihre Bildungsoffensive zum Thema Ernährung gewinnen.

Cornelia Poletto unterstützt die Forderung "Ernährung auf den Lehrplan!"

Prominente Unterstützung für den Wunsch, Ernährung an Schulen stärker in den Fokus zu rücken, bekommt Knorr von Starköchin Cornelia Poletto. Die Buchautorin und Moderatorin mit eigener Kochschule und zwei Restaurants ist der Meinung: "Das Thema Ernährung ist mittlerweile sehr vielschichtig und komplex. Ob landwirtschaftliche Anbaumethoden, mangelnde Sortenvielfalt oder Lebensmittelverschwendung - Ernährungskompetenz geht heute weit über Aspekte von 'was ist wie gesund?' und 'wie kann ich gut kochen?' hinaus." Sie findet: "Nur, wenn junge Menschen wissen, welche Einflüsse Auswahl und Herkunft ihrer Zutaten haben, können sie auch aktiv gestalten und einen Beitrag für einen nachhaltigen Umgang mit unserem Planeten leisten."

Das Thema Bildung liegt der Mutter einer erwachsenen Tochter sehr am Herzen. Cornelia Poletto hat sich in der Vergangenheit bereits als Lesebotschafterin für die Stiftung Lesen engagiert und war bis 2013 Kuratoriumsmitglied der Stiftung UNESCO - Bildung für Kinder in Not.

Knorr setzt sich aktiv für nachhaltigen Anbau und Sortenvielfalt ein - und fördert Edutainment

Weltweit verursacht die gesamte Landwirtschaft rund ein Viertel aller Treibhausgasemissionen. Davon werden etwa 60 Prozent der Tierhaltung zugeschrieben, worunter auch die Produktion von Fleisch, Milchprodukten und Eiern fällt. Knorr will eine vielseitige, pflanzliche und umweltfreundliche Ernährung fördern und Menschen unterstützen, sich besser zu ernähren.

Die Lebensmittelmarke handelt selbst aktiv, um einen Beitrag zur Verbesserung der Situation zu leisten. Über 95 Prozent der hierzulande in den Produkten eingesetzten landwirtschaftlichen Zutaten werden nachhaltig angebaut. Gemeinsam mit der Naturschutzorganisation WWF UK und anderen namhaften Experten hat die Lebensmittelmarke im letzten Jahr die Liste der "Future 50 Foods" entwickelt. Die 50 Nahrungsmittel wurden mit dem Ziel ausgewählt, Menschen eine gesunde, abwechslungsreiche und schmackhafte Ernährung zu bieten und im Einklang mit der Natur zu stehen, weil ihr Anbau eine geringere Belastung für die Umwelt und das Klima darstellt.

Im September 2020 ging das YouTube-Format "Moarr! by Knorr" an den Start. Gemeinsam mit beliebten und bekannten Influencern wird auf der Videoplattform insbesondere den jüngeren Generationen gezeigt, dass vielseitige, pflanzenbasierte Ernährung lecker und gesund ist, einen positiven Einfluss auf die Umwelt hat und einfach nachzukochen ist.

Unilever weite Pläne: für mehr pflanzenbasierte Ernährung und gegen Lebensmittelverschwendung

Unilever gab vergangene Woche bekannt, den Umsatz mit pflanzenbasierten Fleisch- und Milchalternativen in den kommenden fünf bis sieben Jahren auf eine Milliarde Euro steigern zu wollen. Das bedeutet, dass das Angebot von veganen und vegetarischen Produkten stark ausgebaut wird. Außerdem will das Unternehmen bis 2025 die Lebensmittelabfälle entlang der Wertschöpfungskette von der Fabrik bis ins Regal halbieren, die Anzahl der Produkte mit einem verbesserten Ernährungsprofil verdoppeln und Kalorien, Salz und Zucker in Produkten weiter reduzieren.

Mehr zu den Themen:

Nach oben

FOLGEN SIE UNS

Auf unseren Kanälen in den sozialen Netzwerken halten wir Sie über Neuigkeiten auf dem Laufenden.

KONTAKT

Wir freuen uns über Ihre Meinungen, Anregungen und helfen gerne bei Fragen.

Kontakt