1. Home
  2. ...
  3. Der Unilever Sustainable Living Plan
  4. Inklusives Unternehmen

Der Unilever Sustainable Living Plan

Gehe zu

Der Unilever Sustainable Living Plan

Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden

Inklusives Unternehmen

Inklusives Unternehmen

Millionen von Menschen helfen bei der Beschaffung, der Herstellung und dem Verkauf unserer Produkte. Wir wollen ihnen im Gegenzug helfen, noch mehr von ihrem Potenzial freizusetzen – damit sie sich selbst, ihre Gemeinschaften und unser Unternehmen unterstützen können.

Verbindungen aufbauen, Hürden beseitigen

Hinter jedem unserer Produkte steht eine Geschichte – die der Menschen, die sie möglich machen. Die Menschen, die in unseren Fabriken und anderen Standorten unsere Produkte herstellen, spielen eine entscheidende Rolle für unseren Erfolg. Aber jenseits unseres Unternehmen gibt es Millionen weiterer Menschen – von den Kleinbauern in unserer erweiterten Lieferkette bis hin zu den Einzelhändlern und Unternehmern, die unsere Marken an neue und bestehende Kunden verkaufen.

Überall auf der Welt verlassen wir uns auf Menschen, die zu unserem Erfolg beitragen, und unterstützen sie. Die Verbindungen sind bereits sehr eng, doch wir wollen sie noch weiter stärken. Indem wir den Menschen in unserer Wertschöpfungskette helfen, das zu beseitigen, was sie am Wachstum hindert, können sie sich besser entwickeln.

Das Potenzial von Millionen freisetzen

Durch Technologien, Schulungen, verbesserten Marktzugang und bessere Arbeitsmethoden können wir Millionen von Menschen dabei helfen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen, und dabei zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele Keine Armut (SDG 1) und Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG 8) beitragen.

Mehr Inklusion bietet auch wirtschaftliche Vorteile. Sie hilft uns, unsere grundlegenden Rohstoffe zu sichern, erweitert die Märkte für unsere Produkte und erhöht die Widerstandsfähigkeit unseres Geschäftsmodells in einer unsicheren Welt.

Unsere Strategie


Unser Ziel ist es, durch Schaffung von Wohlstand und Beschäftigung, durch Qualifikationen und den Zugang zu Märkten zu wirtschaftlichem Wohlstand beizutragen und damit einen positiven Wachstumszyklus zu schaffen, der von unserem Unternehmen angetrieben wird und es wiederum auch befeuert.

Wir wollen unseren Ansatz ganzheitlich gestalten und in das Unternehmen integrieren, weil wir wissen, dass sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Fortschritt miteinander verbunden sind. Wir wissen beispielsweise, dass Kleinbauern häufig keinen Zugang zu Märkten, zu finanzieller Unterstützung sowie zu Informationen und Ausbildung haben. Auch schlechte Ernährung, geschlechtsspezifische Diskriminierung und gesundheitliche Probleme einschließlich solcher, die durch unzureichende sanitäre Versorgung verursacht werden, können für sie zum großen Nachteil werden.

Unsere Programme und Partnerschaften zielen darauf ab, Kleinbauern zu helfen, Elemente aus unserem Unilever Sustainable Living Plan zu übernehmen, woie z.B. die Einführung nachhaltiger landwirtschaftlicher Praktiken, Stärkung der Rolle der Frau, Förderung der MenschenrechteFairness am Arbeitsplatz sowie der Verbesserung von Gesundheit & Hygiene und der Ernährung.

In ähnlicher Weise konzentriert sich unsere Arbeit mit kleinen Einzelhändlern und Unternehmern in unserem Vertriebsnetz darauf, ihnen zu helfen, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen und Hindernisse wie begrenzte Marktinformationen, kein Zugang zu Krediten und fehlende Kompetenz im Bereich Geschäfts- oder Finanzmanagement zu überwinden. Durch Bewältigung dieser Wachstumshemmnisse schaffen wir weitere Wege, um positive soziale Auswirkungen zu erzielen – etwa durch die Ausweitung der Chancengleichheit für Frauen in unserer Wertschöpfungskette.

Inclusive business pillar
Unser ziel

Bis 2020 werden wir das Leben von 5,5 Millionen Menschen positiv beeinflussen, indem wir die Lebensgrundlage von Kleinbauern und die Einkommen kleiner Einzelhändler verbessern sowie die Beteiligung junger Unternehmer in unserer Wertschöpfungskette erhöhen.

Unser Fortschritt

Im Jahr 2017 ermöglichten wir rund 716 000† Kleinbauern und 1,6 Millionen kleinen Einzelhändlern die Teilnahme an Initiativen zur Verbesserung ihrer landwirtschaftlichen Praktiken oder zur Steigerung ihres Einkommens.Ж Φ

Unabhängig geprüft von PwC.

Ж  Rund 370.000 Frauen haben im Jahr 2017 an Initiativen im Rahmen der Grundpfeiler „Inklusives Unternehmen“ und „Chancengleichheit für Frauen“ teilgenommen.

Φ  Messzeitraum 1. Oktober – 30. September.

Future challenges

Während wir durch Zertifizierungsprogramme gute Fortschritte bei der Verbesserung der landwirtschaftlichen Praktiken vieler unserer Kleinbauern gemacht haben, besteht noch immer die Herausforderung, auch andere Bereiche wie Gesundheit und Ernährung zu beeinflussen, die die Menschen daran hindern, ihre Lebensqualität zu verbessern. Diese Probleme müssen ganzheitlich und systematisch angegangen werden. Aus diesem Grund arbeiten wir mit einer Vielzahl von Partnern zusammen, um die Systeme und die Infrastrukturen zu verbessern, in denen Kleinbauern tätig sind.

Auch das Einkommen kleiner Einzelhändler möchten wir durch Programme wie „Shakti“ und „Kabisig Summits“ erhöhen. Wir haben Belege dafür, dass unsere Umsätze durch solche Initiativen steigen, aber es gibt noch mehr zu tun, um auch die Auswirkungen auf das Einkommen der Einzelhändler quantifizieren zu können. Wir haben vor, diese Informationen als Teil unserer neuen Lernplattform für kleine Einzelhändler zu erfassen.


Expand for more on Inclusive business

Ziele & Fortschritte

Für den Grundpfeiler „inklusives Unternehmen“ des Unilever Sustainable Living Plans haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um das Leben von 5,5 Millionen Menschen positiv zu beeinflussen.

Inklusives Unternehmen
Unser Ziel

Bis 2020 werden wir das Leben von 5,5 Millionen Menschen positiv beeinflussen, indem wir die Lebensgrundlage von Kleinbauern und die Einkommen kleiner Einzelhändler verbessern sowie die Beteiligung junger Unternehmer in unserer Wertschöpfungskette erhöhen.

UNSER FORTSCHRITT

Im Jahr 2017 ermöglichten wir rund 716 000† Kleinbauern und 1,6 Millionen kleinen Einzelhändlern die Teilnahme an Initiativen zur Verbesserung ihrer landwirtschaftlichen Praktiken oder zur Steigerung ihres Einkommens.Ж Φ

UNSERE AKTIVITÄTEN

Wir haben rund 1,6 Millionen kleinen Einzelhändlern in unserem Vertriebsnetz die Teilnahme an Initiativen ermöglicht, die darauf abzielen, ihr Einkommen zu erhöhen. Hauptsächlich erfolgte das durch Perfect Store und Kabisig Summits auf den Philippinen und Shakti in Indien und Nigeria. Aufgrund von nicht ausreichender Datenverfügbarkeit und Qualitätsproblemen gehen nicht alle Initiativen für kleine Einzelhändler in unsere Berichte ein.

Mit unserem Engagement für nachhaltige Beschaffung – insbesondere Kakao, Tee, Palmöl, Vanille und Gemüse – stärken wir die Kleinbauern und sind auf gutem Weg, unser Ziel für 2020 zu erreichen. Durch die Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und Partnern ermöglichten wir rund 716 000 Kleinbauern die Teilnahme an Initiativen zur Verbesserung ihrer landwirtschaftlichen Praktiken.

† Unabhängig geprüft von PwC. .

Ж Rund 370.000 Frauen haben im Jahr 2017 an Initiativen im Rahmen der Grundpfeiler „Inklusives Unternehmen“ und „Chancengleichheit für Frauen“ teilgenommen.

Φ Messzeitraum 1. Oktober – 30. September.


  • Erfüllt 0

  • Auf Plan 2

  • Nicht auf Plan 2

  • %

    des Ziels erfüllt 0

Legende
  • Erfüllt

    Erfüllt -

  • Auf Plan

    Auf Plan -

  • Nicht auf Plan

    Nicht auf Plan -

  • %

    des Ziels erfüllt

    des Ziels erfüllt -

Unsere Ziele

Unter Unabhängige Prüfung finden Sie weitere Informationen zum Prüfungsprogramm des Unilever Sustainable Living Plans.

Lebensbedingungen von Kleinbauern verbessern

Unser Ziel ist es, mit mindestens 500 000 Kleinbauern in unserem Lieferantennetzwerk zusammenzuarbeiten. Wir werden ihnen helfen, ihre landwirtschaftlichen Praktiken und damit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Auf diese Weise werden wir auch ihre Lebensbedingungen verbessern.

Im Jahr 2017 ermöglichten wir rund 716 000 Kleinbauern die Teilnahme an Initiativen zur Verbesserung ihrer landwirtschaftlichen Praktiken.


UNSERE AKTIVITÄTEN

Wir führen weiterhin Programme zur Verbesserung der landwirtschaftlichen Praktiken von Kleinbauern ein. Zu den neuen Initiativen, die in diesem Jahr gemeldet wurden, gehören die Initiative „Black Soy Bean Bango“ in Indonesien und die Zertifizierung von Teebauern in Sri Lanka.

Mit unseren Programmen helfen wir Kleinbauern, ihre Erträge zu verbessern und die Qualität und Einheitlichkeit der Pflanzen, die sie anbauen, zu steigern. Das gibt ihnen die Möglichkeit, ihr Einkommen zu erhöhen, und uns die nötige Transparenz und Resilienz, die wir für eine wirklich nachhaltige Lieferkette benötigen.

Die Verbesserung von Ertrag und Qualität ist aber nur ein Teil der Geschichte. Kleinbauern haben häufig keinen Zugang zu Märkten, zu finanzieller Unterstützung sowie zu Informationen und Ausbildung. Das bremst ihr Wachstum und lässt sie Gelegenheiten verpassen, ihren Ertrag und die Qualität zu steigern. Andere Faktoren, die für sie zum Problem werden können, sind schlechte Ernährung, geschlechtsspezifische Diskiminierung und gesundheitliche Probleme, die durch unzureichende sanitäre Bedingungen verursacht werden. Deshalb arbeiten wir mit zahlreichen Partnern wie der Global Alliance of Improved Nutrition zusammen, um diese Probleme anzugehen und Kleinbauern die bestmögliche Chance auf Erfolg zu geben.

Mit Kleinbauern zusammenarbeiten, um die Lebensgrundlage zu verbessern

Höhere Einkommen für kleine Einzelhändler

Wir werden für die 5 Millionen kleinen Einzelhändler in unserem Vertriebsnetz Verkaufsgelegenheiten schaffen und so ihr Einkommen verbessern.

Wir haben rund 1,6 Millionen kleinen Einzelhändlern in unserem Vertriebsnetz die Teilnahme an unserer Perfect Store-Initiative sowie an anderen Programmen wie der Shakti-Initiative und der Kabisig Summits ermöglicht.


UNSERE AKTIVITÄTEN

Die Zahl der kleinen Einzelhändler, die an Initiativen teilnahmen, stieg im Jahr 2017 leicht auf 1,6 Millionen an. Das lag vor allem an der Fortführung unserer Kabisig Summits auf den Philippinen und des Shakti-Programms in Indien und Nigeria.

Wir haben unseren Ansatz weiterentwickelt, um möglichst vielen kleinen Einzelhändlern und nicht nur denen unserer Perfect Store-Initiative die Teilnahme an Schulungen zu ermöglichen.

Wir erwarten, dass sich unsere Fortschritte hinsichtlich dieses Ziels ab dem nächsten Jahr beschleunigen werden, da wir alle Schulungsmodule in einer vollständig integrierten, zertifizierten Lernplattform für kleine Einzelhändler zusammenführen werden. Diese Plattform wird die Anzahl der kleinen Einzelhändler, die an Schulungen teilnehmen, verfolgen. Dazu gehört sowohl finanzielle Bildung als auch eine Grundausbildung in den Bereichen Hygiene, Sanitärversorgung und Ernährung. Damit sollen sie die Bedürfnisse ihrer Kunden besser befriedigen und den Lebensunterhalt ihrer eigenen Familien verbessern.

Kleinen Einzelhändlern zu Wachstum verhelfen

Mehr Beteiligung von jungen Unternehmern in unserer Wertschöpfungskette

Wir werden die Beteiligung von jungen Unternehmern in unserer Wertschöpfungskette erhöhen.

Wir werden junge Menschen schulen, damit sie die Möglichkeit erhalten, sich weltweit am landwirtschaftlichen Sektor und an den Vertriebskanälen unserer Marken zu beteiligen.

Wir unterstützen junge Menschen weiterhin durch unsere landwirtschaftliche Lieferkette und unsere Vertriebskanäle.


UNSERE AKTIVITÄTEN

Seit 2014 arbeiten wir hauptsächlich durch unsere integrativen Geschäftsprogramme in Entwicklungs- und Schwellenländern daran, mehr junge Unternehmer in unsere Wertschöpfungskette einzubeziehen.

Ein Beispiel dafür ist Safeer, eine Initiative für kleine Einzelhändler in Ägypten. Das Ziel dieser Initiative ist es, junge Menschen einzustellen und auszubilden, um den Vertrieb von Unilever Produkten in den 1000 wichtigsten Dörfern in Ägypten zu unterstützen, was für den Unilever Vertrieb allein zu teuer wäre. In ähnlicher Weise hat Unilever Bangladesh eine Initiative zur Anwerbung von arbeitslosen jungen Menschen ins Leben gerufen, um den Verkauf unserer Marken in den ländlichen Regionen von Bangladesch zu unterstützen, wo es keine direkte Abdeckung gibt.

Unsere Kleinbauernprogramme unterstützen auch junge Menschen, wie beispielsweise jene, die Vanille in Madagaskar anbauen. In Zusammenarbeit mit Symrise, Save the Children und der Bundesentwicklungsagentur GIZ arbeiten wir daran, die Vererbung von Armut durch landwirtschaftliche Aus- und Weiterbildung zu durchbrechen. Mit unseren Programmen helfen wir Kleinbauern, ihre Erträge zu verbessern und die Qualität und Einheitlichkeit der Pflanzen, die sie anbauen, zu steigern.

Junge Unternehmer unterstützen
Nach oben